Interview mit NLP-Mastertrainer Julian Wolf

Heute haben wir einen ganz besonderen Interviewpartner für euch an Land gezogen: Julian Wolf. Julian war nicht nur der erste NLP Master Trainer, von Richard Bandler persönlich ernannt; eine Ehre, die bis heute nur einer Handvoll Menschen weltweit zuteil wurde. Er ist auch der Erfinder des Studentenpractitioners und der Mann, der auf jedem Bild komplett anders aussieht 🙂

1. Hallo Julian. Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, unsere Fragen zu beantworten. Stell dich doch bitte kurz vor (falls dich jemand noch nicht kennen sollte).

Puh … bis ich 29 Jahre alt war wusste ich nicht so recht, was ich auf diesem Planeten tun soll. Vier Jahre bei der Bundeswehr, eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten und jahrelange Tätigkeit im Kundenservice für eine Softwarefirma waren der verzweifelte Versuch, etwas „sinnvolles“ zu finden. NLP habe ich zu der Zeit rein privat kennen- und lieben gelernt. Es war stets sehr leidenschaftlich, immer präsent, und daß ich heute dafür bezahlt werde ist ein Sahnehäubchen. Es ist meine Berufung, meine Leidenschaft und, ganz nebenbei, auch mein Beruf.

2. Wie unterscheiden sich deine NLP-Ausbildungen von anderen (der Society oder anderer Verbände)?

Jede Ausbildung wird von dem entsprechenden Trainer geprägt. Die Verbände geben den Rahmen, viel entscheidender ist aber der Trainer. Da meiner Meinung nach kein einzelner Trainer das gesamte Spektrum von NLP abdecken kann sind meine Ausbildungen von sehr viel Zusammenarbeit geprägt: Als erstes kam Eva Thiel dazu, Deutschlands führende Trainerin für Statusarbeit, Körperstatus und natürlich auch Körpersprache. Mit Tom Krause fand ich etwas später einen Vollprofi der das Thema „Hypnose“ abdeckt und unser jüngster Zugewinn ist Jürgen Schmid, einer der wenigen zugelassenen Therapeuten, die NLP sehr hoch einschätzen und einsetzen. Die Bereiche „Business“ und „Coaching“ werden von Axel Wehner, Ilja Grzeskowitz und phasenweise Benedikt Ahlfeld abgedeckt, und natürlich bin ich als „Master-Trainer“ selbst auch mit dabei.

Der NLP-Studentenpractitioner

In unseren Ausbildungen arbeiten diese Trainer sehr eng zusammen und es geht immer wieder darum, sich gegenseitig zu fördern und zu unterstützen. Dies prägt die Ausbildungen natürlich deutlich: So einige Seminartage gehen bis spät in die Nacht, einfach weil es viele Trainer gibt, die viel zu sagen haben, und auch die verschiedenen Interessensgebiete, sei es mehr Business- und Karriere-Orientiert oder sei es der Wunsch, später mit einer Heilpraktiker-Ausbildung eher im therapeutischen zu arbeiten, werden alle gut und harmonisch ergänzt, da es eben zu jedem Bereich Spezialisten gibt.

3. Was ist die wichtigste Lektion, die du bisher in deinem Leben gelernt hast?

Probleme sind nur vorrübergehende Erscheinungen, Lebensfreude dagegen ist ein Begleiter, der auf Wunsch für immer bleibt. Es lohnt sich nicht, mit der Lebensfreude zu warten, bis Probleme zuende gehen. Es lohnt sich vielmehr, die Lebensfreude zu nutzen, um dann motiviert und fröhlich, Probleme anzugehen. Zumal Probleme ja auch was positives sind. Wären Probleme was negatives, dann müssten sie ja „Kontra-Bleme“ heißen anstatt „PRO-Bleme“.

Unter´m Strich: Laß Dir von einem Problem nicht die gute Laune verderben, dann wird es auch lösbar bleiben!

4. Welche Methoden sind generell gesprochen die besten, wenn es darum geht, ungewünschte Verhaltensweisen dauerhaft zu ändern?

Die, die funktionieren.

Egal, wie „gut“ eine Methode ist: Wen sie für Dich nicht funktioniert, dann taugt sie nichts. Und egal, wie seltsam die Methode scheint: Wenn sie Dich weiterbringt, dann ist sie gut!

5. Was kannst du Menschen raten, denen es schwer fällt, zu visualisieren?

Normalerweise „lege ich sie rein“. In der Tag: Jeder kann visualisieren, das ist eine essentielle Überlebensstrategie. Wenn jemand meint, er könne nicht visualisieren, dann ist es normalerweise ein Perfektionist, der es nicht „greifen“ kann, oder jemand, der das Wort „visualisieren“ so lange hinterfragt, bis nichts mehr übrig bleibt. Es gibt ganz einfache Fragen, mit denen man jemandem bewusst machen kann, daß er sich eben doch „innere Bilder macht“. Du brauchst ihn z.B. nur nach seinem Traumauto, nach seinem Traumpartner oder nach der Wunschfarbe seiner Wohnung befragen, sobald er Dir eine Antwort gibt, hat er sich ein Bild gemacht. Auch mit „Bildern aus der Erinnerung“ funktioniert das: Wenn er den Ort seines letzten Urlaubs beschreibt … wie kann er das, ohne „innere Bilder“?

6. Wenn du unseren Lesern einen letzten Tipp mitgeben könntest, den sie sofort umsetzen können, um eine positive Veränderung in ihrem Leben zu bewirken, was wäre das?

Nicht auf „positive Veränderungen“ zu warten, sondern so zu tun, als wären sie schon passiert. Dann zurückblicken und überlegen: Was hat sich verändert, damit es positiver wurde? Die Antwort ist die Antwort. 😉

Vielen lieben Dank, Julian, für die spannenden Antworten und weiterhin viel Erfolg mit deinen NLP-Ausbildungen. Wir sehen uns nächstes oder übernächstes Jahr beim Master 🙂

Julian Wolf ist übrigens auch Initiator der größten NLP Community Deutschlands sowie Inhaber eines umfangreichen NLP Online Shops.

Comments

  1. says

    Hallo guten Abend,
    die Ausbildung sieht sehr vielfälltig und von Maximix von verschiedenen Richtzungen Gebrauch macht.
    Die Technik "Tu so als ob" funktioniert oft:-)))
    U.a. ist unser Trainer, Julian, auch schlagfertig.

    Viel Erfolg und gutes Gelingen

    Soheila Mojtabaei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.